Relaunch der Website Tourinsure

tourinsure_antragIm Auftrag der Agentur A7 habe ich für den Kunden Tourinsure die Website überarbeitet. Der Relaunch des Versicherungsunternehmens sollte viel mehr über Bilder aus den Regionen funktionieren und die Kernthemen der Versicherung deutlich nach vorn bringen. Die Unternehmensfarben und das Logo sollten so bleiben. Die Seite wurde in Typo3 umgesetzt, da der Kunde dies für sich am besten verwalten kann. Formulare und Anträge wurden auch gleich mit an den neuen Look angepasst.

Messestand Gaede & Glauerdt

mappe_blaetterIm Auftrag der Agentur A7 habe ich für das Unternehmen Garde & Glauerdt den Messestand und Infomaterial/Mappe entworfen und produzieren lassen. Das Redesign begann mit der Website www.imkerversicherungen.de, welche noch nicht online ist. Daraufhin beauftragte das Unternehmen,  über ihre Agentur, mich das CI auch auf ihren Aussenauftritt bei Messen anzupassen. Hier für entwarf ich die Messerückwand, Tresen und zwei Roll-ups. Nachdem das pünktlich zur Messe ausgeliefert wurde, folgte noch eine Anzeige mit Tipp-On Karte, die das Gewinnspiel auf der Messe auch außerhalb bewerben sollte.

POS Material für Zelda – A Link Between Worlds

zelda_text

Dieses Abenteuer spielt nach den Ereignissen und in der Welt von The Legend of Zelda: A Link to the Past. Link kann sich darin in ein Gemälde verwandeln, um sich an Wänden entlang zu bewegen. Diese Fähigkeit eröffnet neue Möglichkeiten beim Erkunden und Lösen von Rätseln, da Link damit Orte erreichen kann, die ihm sonst nicht zugänglich wären. Für diesen Titel habe ich im Auftrag der Agentur Randel KG das POS-Material gestaltet. Der Nintendo 3DS Titel erscheint Ende November 2013.

Aktionen: Standee mit Vorfroscher, Mobilee, Mini-CutOuts, Poster und Banner. Außerdem wurde noch ein Schul-Stundenplan gestaltet.

Adobe Creative Day in Hamburg

Adobe 2013 HamubrgDiesmal war Hamburg eines der drei Städte, die für den Creative Day ausgesucht wurden. Die Location war passend für die Hansestadt im Hafen – Schuppen 52 gegenüber der Elbphilarmonie. Für die Besucher, die auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen waren eine echte Herausforderung. Ich war mit meinem Mitstreiter Marco verabredet. Der Neuhamburger (Exil-Berliner) sollte laut Anfahrtsbeschreibung bis zum U-Bahnhof Baumwall fahren. Dann wohl dort hinlaufen, denn es gab keinen weiteren Zubringer. Der daraufhin herangewinkte Taxifahrer freute sich über die lange Tour gen Hamburgs Süden. Ich denke zu Fuß wäre er etwa 1-2 Stunden unterwegs gewesen. Ich reiste mit dem Fahrrad an. Das war in einer halben Stunde geschafft. Der Schuppen war mir eigentlich bekannt, doch ich sah keine Beschilderung, Fahnen oder Promoter vor der Halle. Als ich dann direkt vor dem Eingang stand klebten DIN A4 Zettel, schön laminiert an dem Geländer.Das sah erstmal alles sehr hausgemacht aus. Nicht so, wie man es von Adobe kennt. Letztes Jahr in Berlin wurde da schon deutlich mehr gemacht. Essen und Getränke gab es damals gratis. An diesem Tag haute nur Red Bull seine Dosen umsonst raus.

Die Veranstaltung begann mit etwas Verspätung, weil einige den Weg nicht gefunden hatten – egal. Die drei Evangelisten legten gleich los und stellten sich vor. Rufus Deuchler (Senior Worldwide Designer), Michael Chaize (Senior Creative Clouder) und Jason Levine (Worldwider) eröffneten den Tag mit Infos rund um die Creative Cloud von Adobe. Anhand von ein paar Beispielen wurden die Vorteile zu der ehemaligen CS-Version erklärt.

Mit dem süßlichen Duft der geöffneten Red Bull Blechbüchsen nahm der Vortrag langsam Fahrt auf. Durch Fragen ins Publikum und deren Handzeichen, versicherten sich die Redner immer wieder, ob und wie weit man einige Themen vertiefen musste. Um 12.30 Uhr dann der Mittagstisch. Die Luft war mittlerweile mit Currywürsten angereichert. Die verkaufte das Catering-Team für 3 Euro die Schale. Während es einige danach zum Rauchen nach draussen zog, begaben meine Begleitung und ich uns zu den benachbarten Ständen, wo sich Wacom, Cancom und fotolia vorstellten. Leider konnte man zu dem angebotenen Messepreis nichts erstehen, da die Firmen keine Ware vor Ort hatten.

Um 13.30 Uhr dann der nächste Beitrag. Markus Jasker und Matthias Schulze zeigten, was mit Adobe Ideas, Indesign, Photoshop und Muse alles umgesetzt werden kann. Die Kampagne war zwar nich ganz optimal vorbereitet doch vom grafischen ganz ansprechend. Da gab es einiges, was man mitnehmen konnte.

Rebecca Strauß wurde als die „bekannte Designerin“ vorgestellt. Wodurch sie so bekannt geworden ist wusste man nach dem Beitrag nicht. Vielleicht durch ihre prägnante Stimme die einem einen Dorn durch den Schädel treiben konnte. Ihr Beitrag für ein einfaches Workflow bestach vor allem durch ihr schlechtes Design. Von dem angesaten Griff in die Trickkiste konnte man rein gar nichts merken. Sie wirkte zerfahren und nach 24 Minuten brüstete sie sich auch noch damit, dass sie die halbe Stunde nicht mal in Anspruch nehmen musste. Vielleicht hätte sie es besser tun sollen.

Fazit: Es war ein netter Tag mit ein paar interessanten Tipps. Mehr aber auch nicht. Vielleicht wäre es doch besser die Produkte so aufzuteilen, dass die Leute in verschiedenen Räume genauere Einblicke in die Programme
bekommen. Denn so eine Veranstaltung lässt am Ende doch zu viele individuelle Fragen offen.

Noch ein letzter Tipp an den Veranstalter. Es wäre klasse wenn ihr das nächste Mal die Agenda auf ein großes Banner im Eingangsbereich aufstellen könntet. Denn ich glaube nicht alle haben es sich ausgedruckt und in die Tasche gesteckt.

App Icon für IOS 7

app_iphone
Für einen Freund habe ich ein App-Icon neu gestaltet und an das Flat-Design von IOS 7 angepasst. Die App heißt – OurLeaugue – und hatte vorher ein eher bildhaftes Icon. Die App ist für alle Freizeitsportler, die sich in unterschiedlichen Ligen organisieren – also ein Ergebnisdienst. So kann z.B. eine untere Herren Fußballmannschaft hier ihre Ergebnisse aus der eigenen Staffel sammeln. Alle Spieler aus den anderen Mannschaften tragen dann auch ihre Ergebnisse hier ein und können sich hier rüber austauschen. Eine SocialSportsApp. Diese wird es dann auch für Handball, Eishockey, etc. geben. Hier wird sich dann nur die Farbe ändern.

Für die Umsetzung der einzelnen PNG-Dateien habe ich ein Template von der Seite appicontemplate benutzt. Vielen Dank nochmal von meiner Seite. Klasse Vorlage. Wenn mann nach der Gestaltung auf den Button „Für Web speichern“ geht macht, erledigt Photoshop den Rest von allein. Alle Slices sind genau angelegt und werden als png exportiert.